Sie sind hier

Leselust statt Lesefrust dank der Ettenheimer Lesepaten

Austausch der Ehrenamtlichen beim gemeinsamen Treffen

Am vergangenen Mittwoch trafen sich rund 20 Ettenheimer Lesepaten im Cafe Ettiko auf Einladung der Stadt in gemütlicher Runde um Erfahrungen und Tipps untereinander auszutauschen und Anregungen für Neues zu geben. In Ettenheim engagieren sich Lesepaten und Lesepatinnen mit großem Elan und viel Freude an der Begegnung mit anderen Menschen in Kindergärten, Schulen, der Stadtbücherei und in Senioreneinrichtungen.

Das Engagement „Lesepate sein“ wird in Ettenheim ganz unterschiedlich verstanden und praktiziert: Manche Lesepaten fördern z.B. die Lesefreudigkeit der Kinder durch Vorlesen vor oder nach dem Unterricht oder während der Mittagspause. An anderen Schulen lassen die Lesepaten die Schüler in kleinen Gruppen selbst lesen, um bei den Schülern die Freude am Lesen, das Textverständnis und die Lesetechnik zu fördern. Gelesen wird alle 14 Tage oder auch jede Woche 1-2 Schulstunden. Schon seit vielen Jahren sind Lesepaten auch in Kindergärten und der Stadtbücherei aktiv.

Im Oktober vergangenen Jahres startete eine neue Initiative der Stadt in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei und der Lesewelt Ortenau e.V., um insbesondere an den Schulen und Kindergärten die Lesepatenschaften zu fördern. Auf einen Aufruf der Stadtverwaltung, haben sich rund 15 Lesepatinnen und 3 Lesepaten gemeldet, die sich seit den Herbstferien im vergangenen Jahr in der Grundschule Altdorf, dem Bildungshaus in Münchweier, der Grundschule Ettenheim und dem August-Ruf-Bildungszentrum sowie im Internat der Heimschule St. Landolin einbringen. Auch die Stadtbücherei hat eine weitere Vorlesestunde eingerichtet.

Ein großes Dankeschön für ihren Einsatz erhielten die Ehrenamtlichen von Bürgermeister Bruno Metz und den beiden Schulleitern Beate Ritter und Hans-Peter König. „Sie fördern bei Kindern den Spaß an Büchern und am Lesen, was eine unverzichtbare Voraussetzung für Bildung und Teilhabe am Berufsleben und allen gesellschaftlichen Prozessen ist“, dankte Bürgermeister Metz den Lesepaten“. „Durch ihren Einsatz vertiefen sie die Arbeit der Lehrer und Eltern und leisten einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengleichheit“, erklärten auch die beiden Schulleiter Beate Ritter und Hans-Peter König. Alle Lesepaten waren sich darüber einig, wie wichtig ein solcher Austausch untereinander ist und wollen dies regelmäßig wiederholen.

Aktive Lesepaten und Lesepatinnen werden von der Stabsstelle Stadtentwicklung und der Stadtbücherei beraten, unterstützt und durch Fortbildungen der Lesewelt Ortenau e.V. auf ihre Tätigkeit vorbereitet.

Interessierte, die sich gerne als Lesepate engagieren möchten, können sich bei Heike Schillinger, 07822 432 102, heike.schillinger@ettenheim.de melden.